Reha-Tagebuch | Woche 3 und 4


Ach ja - wie die Zeit vergeht wenn man sich amüsiert...
:-)

Mittlerweile ist Woche fünf zur Hälfte rum,
ist denn das zu fassen!?
Ein paar verregnete Tage zwischendurch haben mir erlaubt
ohne schlechtes Gewissen am provisorischen Scraptisch zu sitzen
und allerlei Werke mit dem DP-Septemberkit zu knöseln
und so dies und jenes für die nächste Scrapwerk vorzubereiten.
Na?
Neugierig??
*grins*

Natürlich ist auch das Reha-Album weiter gewachsen.


So viel Spektakuläres gibt es gar nicht berichten -
Therapien laufen, Erdbeertörtchen wurden verspeist...


Ähm... Naja, Bürger hatten wir wohl auch?
*flöt*

Das ist seit Jahren für uns Tradition.
Montags ist Burgertag.
Und Manchmal ist Mittwoch auch ein gefühlter Montag...
;-)


Doch, es gibt was Neues:
Das Paulkind fährt seit neuestem Motomed,
das ist quasi Trimmrad fahren auf therapeutisch.
Er kann einfach passiv seine Beine bewegen lassen
oder auch aktiv selber treten.
Heute hat er schon über eine Viertelstunde selbst gestrampelt,
wie cool ist das bitte?


Und das war ein Arbeitsausflug...
Mit Bildungsauftrag und so.
Demnächst wollen schließlich wieder Workshopkits gepackt werden,
da mußte ich mich ja ein wenig inspirieren lassen.


Wenn die Kurzen schlafen,
verbringen meine Freundin und ich
die freie Zeit auf dem Küchenboden mit Kniffeln.
Auch Tradition.
Damit kann man ja schlecht brechen?!




Und was passiert, wenn Sanitechniker spielen:


*gröhl*
Keine weitern Fragen...


Running Paul hat zwischenzeitlich dann auch
Die 800-Meter-Marke geknackt!
TSCHAKKA!!!
:-)

Am Wochenende haben wir dann nochmal Reha-frei.
Da können wir schonmal die ersten Sachen nach Hause bringen
Und die letzte Woche ist erfahrungsgemäß
viel schneller vorbei als man gucken kann.

Hoffentlich bleibt der Sommer jetzt ein bißchen,
in Gedanken liege ich ja schon am Ostseestrand...

Glitzergrüße,
Mel


Kommentare:

  1. Schön, dass Paul die Reha so gut tut, hört sich wirklich toll an, was du da berichtest.
    5 Wochen sind aber schon echt lang, wie managst du das denn zuhause mit den anderen Kids? Ist ja sicher nicht so einfach, da alles unter einen Hut zu bekommen.
    Dein Tagebuch ist echt klasse, eine tolle Erinnerung. Und weil sie so zeitnah festgehalten ist, sprüht sie richtig vor leben.
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn das nicht immer so viel bringen würde, wären unsere Sommer auch irgendwie anders... ;-) Die beiden ersten Wochen hatte mein Mann Urlaub und hat die Brüder bespaßt. Danach war Lion mit den Pfadis unterwegs und das Mickykind hatte Schwedentours mit Oma und Opa. Von daher war das dieses Jahr echt nicht so anstrengend. Aber die Jungs kommen auch gerne mit hierher. Bisher haben wir das immer alles irgendwie hinbekommen.
      Mit dem schnuckeligen kleinen Fotodrucker macht sich das Tagebuch übrigens fast von selbst.
      GLG!

      Löschen
  2. Da habt ihr dann ja für die ganze Familie ein tolles Sommerprogramm, super! Ich finde es im Moment sehr spannend und interessant, wie man sowas organisiert wird, bei uns stehen ja wahrscheinlich auch immer mal wieder so Sachen an, aber irgendwie wächst man ja auch mit seinen Aufgaben.
    Genießt den jetzt kommenden Urlaub in vollen Zügen!
    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man wächst da rein, keine Sorge! ;-)
      Wenn man sich nicht von den Motz-Muttis (Blogpost folgt!!!) runterziehen läßt, kann man auch unter ungewöhnlichen Lebensumständen das Beste draus machen... Ihr packt das schön und bei Fragen weißt Du ja wo Du mich findest.
      GLG!!

      Löschen

Schön, daß Du da bist!