Das Mini vom letzten Workshop...


...wollte ich Euch doch schon längst gezeigt haben!
Aber diese Woche war ein Chaot -
meine to-do-Liste wird und wird nicht kürzer
und Montag ist Reha mit dem Paulkind angesagt.
Was soll´s - nicht motzen.
Weitermachen.
Und deshalb jetzt endlich mal:


Die Kits sind gut bei meinen Teilnehmerinnen angekommen,
dero es nicht mehr ganz so viele waren.
Manchmal kommt das Leben eben dazwischen.
Die Kits, die noch per Post rausgehen
übergebe ich morgen vertrauensvoll dem Paketdienst meiner Wahl.
Ich habe es einfach nicht früher geschafft.
Nicht böse sein!
<3

Meins habe ich jetzt auch mal zuende ausgestaltet.
Korksticker aus fast vergessenen Zeiten
und Reste von fast aufgezehrten Stickerbögen
sind jetzt mal zum Einsatz gekommen.
Ich sollte viel öfter einfach in die Kiste greifen
und mir vornehmen das was mir in die Hand fällt zu verarbeiten.




Dieses Album ist ein Platzwunder!
Es liegt mit den über 40 untergebrachten Bildern
richtig schwer in der Hand -
eine gute Variante für Urlaubsbilder würde ich sagen.





Fächer und Laschen zum Ziehen und Klappen
sind für Spielkinder wie mich genau das Richtige.

:-)




Übrigens, wer mag -
die Workshoptermine für das nächste Halbjahr stehen jetzt auch fest.

Und ich setze mich jetzt mit der wichtigen Frage auseinander,
welche Dinge ich denn wohl nicht mitnehmen muß
und wie es sich miteinander vereinbaren läßt,
Bastelzeugs UND Kind ins Auto bekommen zu müssen...

 

Planner-Starter #7


Auch wenn man es in den letzten Wochen kaum gemerkt hat -
der Sommer ist in vollem Gange.
Also kurz mal zu Orientierung:
ES IST JULI!!!!
*schlapplach*

Zeit für Ferien, für Urlaub, 
bei uns Zeit für die Reha, Zeltlager und Geburtstage
und heute natürlich auch mal wieder Zeit für den



In den letzten Wochen habe ich mich 
noch einmal ganz grundlegend mit meinem zartrosa Filo beschäftigt.
Ich mußte einsehen, daß sich meine Art ihn zu benutzen
doch nicht so sehr mit meiner Vorstellung von
wie-ich-ihn-gerne-nutzen-würde deckt.

Mein Kalendarium druckte ich zu Beginn des Jahres
auf wundervollem schweren Papier,
auf dem man schön herummalen kann
ohne daß sich bunte Farben durchdrücken.
Allerdings nimmt das so irre viel Platz ein, 
daß ich gerade darüber nachdenke,
genau jetzt nochmal neue Seiten zu basteln,
die besser zu mir passen?

Einige Seiten sind rausgeflogen.
Den Geburtstagskalender beispielsweise
finde ich nach wie vor total schick!
Allerdings ist das bei mir eher eine statistische Erfassungsmaßnahme,
ich vergesse trotzdem den Großteil dieser Termine
im Wirrwarr unseres etwas eigenwilligen Alltags.

Geburtstage verwaltet jetzt Herr Apfel für mich
in Form eines iPad mini.
Ein grandioses Spielzeug für mich,
der Lieblingsgatte hat es mir vor einigen Wochen geschenkt.
*verliebtguck*

Naja, und dieses Mini-Pad ist größentechnisch
doch wirklich mit dem A5-Filo kompatibel:


Damit es nicht lose in der Handtasche herumfliegt
habe ich eine Halterung dafür gebaut.
(nachdem ich es zum Zwecke des Transports zuvor
einfach in den Filo gelegt hatte
und es mir mehrfach entgegen plumste...)
Diese erste Variante wird vermutlich noch 
so ein, zwei Schönheitskorrekturen über sich ergehen lassen müssen.
Aber so funktioniert es schonmal!
:-)))

Falls das jemand nachbauen mag:
es ist wirklich super-easy!

Ihr braucht ein Stück Graupappe in A5,
etwas Papier und doppelseitiges Klebeband,
ein wenig Wäschegummi
und etwas (idealerweise eine Crop-a-Dile) zum Lochen.


Die Pappe wird einfach von beiden Seiten
mit dem Papier beklebt.


Mithilfe einer Seite aus dem Planer
übertragt Ihr die Positionen für die Löcher
und stanzt die danach aus.


Um die Löcher für das Gummi gleichmäßig hin zu bekommen
habe ich die alte Seite auf Padmaße zurechtgeschnitten,
jeweils einmal längs und quer mittig gefaltet und dann gelocht
und so eine Schablone hergestellt.


Dann einfach ein Gummiband durch die Löcher getüdelt
und schon isses fertig!


Ein farbiges Rundgummi wäre dekorativer gewesen,
hatte ich aber grad nicht zur Hand.
Und die Enden mit einem Metallverbinder zu vereinen
wäre im zweiten Versuch vielleicht auch dem Knoten vorzuziehen...
;-)

Aber am wichtigsten ist doch:


Es hält!!!
*freu*

Also zukünftig geht das Teilchen so auf Reisen.
Ich find´s cool!
Mit Smart-Cover paßt es auch gerade noch rein.


So.
Und jetzt kümmere ich mich doch um den neuen Kalender.
Und alles das was dazu
gerade noch auf meiner to-do-Liste steht.
(die durfte bleiben... *kiecher*)

 

Hai, Kinderfresser.



Hallo Ihr Lieben!
Heute ist Wontag, Ihr wisst, was das bedeutet?
Wonnie schreibt auf Mel's Blog. Also ich.

In manchen Postings versuche ich mich ja 
wirklich am Riemen zu reißen, 
um nicht zu böse zu klingen. 

Was viele nicht wissen, ich bin
eigentlich gar nicht böse. 
Ich sage nur öfter die Wahrheit als andere.
Auch beim Gerichtsvollzieher.
Oder ich spreche eben das aus, was andere
denken und sich nicht zu sagen trauen.
Darum blogge ich auch.

Warum ich das mache liegt nicht etwa an der Profilneurose, 
an der mein Erzeuger erkrankt ist. 
Es liegt an der Tatsache, das ich beide Seiten kenne.
Die Seite der ewigen Lüge
und die der fröhlichen unverkrampften Wahrheit.




Viele Jahre war ich fürchterlich 
reich im Sinne von Geld. 
In mir drin unglücklich. Ich kaufte und kaufte und kaufte.


Viele Jahre war ich fürchterlich wichtig, 
im Sinne von Führungsposition im Job.
Ich arbeitete mehr als rund um die Uhr. 
Ich ging über Leichen, Mütter hatten keinerlei
 Rechte mehr auf ihre Kinder, 
weil ich ihre Arbeitskraft brauchte.
Missbrauchte.
War mir egal. Ne, musste mir egal sein.
Das bricht mir bis heute noch das Herz. 
Ihr habt keinen blassen Schimmer, 
wie rücksichtslos Chefs unter sich reden, 
wenn keiner guckt. Ich bin so froh, 
das ich das nicht mehr muss.

Viele Jahre war ich stark, im Sinne von "ich muss stark sein".
Die Scheidung, der Kampf gegen das Jugendamt und die Krankheit.
Heute weiß ich, es genügt der Glaube an Dich selbst.
Du brauchst nicht mal einen Freund, um glücklich zu sein.
Schwach sein ist ok.


Heute kann ich sagen, alles BULLSHIT.
Reich ist der, der in sich vertraut.
Wirklich wichtig ist der, der sich selbst akzeptiert.
Stark ist der, der zu sich selbst 
steht und sein Leben lebt.

Es ist völlig egal, was andere von Dir denken, 
solange Du Deinen Weg gehst.
Wenn Du einen Hänger hast, ist das ok.
Vollkommen ok.

Eine Email erreichte mich mal, 
in der man versuchte mir zu erklären, 
was für ein Feigling ich doch im wahren Leben sei.
Ich ging nicht drauf ein, zu viele Rechtschreibfehler...
Außerdem ist der Blog MEIN Leben.

So.

Wer möchte und bei Facebook ein Konto besitzt...
Ich könnte sofort öffentlich einen meiner 
ehemaligen Vorgesetzten markieren mit dem Satz: 
"Habe ich Dich jemals persönlich als Arschloch beschimpft?".

Die Antwort wäre immer: "Ja, nicht nur einmal."
Bei einem meiner direkten Vorgesetzten habe ich 
sogar seine Ehefrau von seiner Affäre mit einer 
Kollegin in Kenntnis gesetzt, bei mir zuhause.
Für ihn zu lügen erschloss sich mir nicht.
Und ich war es so was von leid, 
dieses Ding mitanzusehen.

Ehrlichkeit hat bei mir einen sehr hohen Stellenwert.
Im ersten Beispiel war es ehrlich lieb gemeint, 
im zweiten Beispiel wichtig für meinen inneren Frieden.




Ich stehe hinter dem, was ich blogge. 
Immer.
Authentisch, denke ich.
Wenn manche Menschen denken, ich sei böse,
 ordinär oder pietätlos, dann verstehen sie den Sinn 
meiner Worte oder meines Tuns nicht.
So wie meine Schwiegermutter.

Ich bin kreativ.
Viele Blogger sind das, viele aber auch leider nicht.

Ich nenne Dinge einfach bewusst beim Namen.
Ich übe Kritik, ohne es böse zu meinen.
Vielleicht, um etwas Licht ins Dunkle zu bringen 
und meinen Kindern zu lehren, das Ehrlichkeit siegt.

Früher oder später, zumindest grundsätzlich.
Stau als Notlüge geht natürlich immer.

Und genau aus diesem Grund mag ich Mel.
Sie ist ehrlich, immer.




Ich kann nur jedem unter Euch raten, 
immer das zu tun, wonach Euch der Kopf steht.
( An dieser Stelle möchte ich kurz betonen, 
das das Wasser in der SB-Auto-Waschanlage aufbereitet wird. 
Es macht voll Spaß, sich gegenseitig abzuspritzen, 
riecht aber danach echt uihhhh ...) 




"Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!"
(Wer auch immer das gesagt haben mag.)




Für mich ist es wichtig, das meine Kinder meine 
Botschaft irgendwann mal verstehen.
Ich verstand meine Eltern früher auch keinesfalls, aber heute... 
...dämmert mir so einiges.




Habt Ihr den Hai bemerkt
oder seid Ihr bereits eingeschlafen?

Ein Willkommensgeschenk an einen neuen Erdenbürger.
Die Unterseite besteht aus einem Teilstück Schlafsack 
vom Sportwarenhändler meines Vertrauens. 
Hier gehe ich jede Woche shoppen und fühle mich 
danach auch nicht besser.

Aber ich kann hier wenigstens in Ruhe sitzen, 
außerdem gibt es Pumpen für Schläuche. 
So muss ich mir keine Sorgen um meine Hängebrust machen. 





Die Fleecedecke habe ich natürlich beim 1€-Laden erstanden, 
wobei ich tatsächlich 2€ dafür hinblättern musste. 
Kinderarbeit wird echt immer teurer. 
Der Jersey als Innenstoff mit den Haien war absolut kein Schnäppchen.
Den habe ich gezielt, aber von Herzen für Timo erstanden.

Nehmt das Leben nicht so ernst.
Herz zählt, sonst nix.
Und Schokolade.